19.05.2019 – Die Stimmberechtigten sagen Ja zur Übernahme der EU-Waffenrichtlinie

Das Schweizer Stimmvolk hat für eine Verschärfung des Waffenrechts gestimmt. Die Übernahme der EU-Waffenrichtlinie wurde mit 63,7 Prozent angenommen. Die Gegner befürchten nun, dass bald weitere Restriktionen folgen.

Das Schweizer Parlament oder die Landesregierung werden aus eigenem Antrieb in den nächsten Jahren kaum einen Anlauf für eine weitere Verschärfung des Waffenrechts nehmen. Dies haben die Diskussionen im Vorfeld der Abstimmung zur Anpassung des Schweizer Waffenrechts an die EU-Waffenrichtlinie gezeigt.

Die letzte Abstimmung über eine mögliche, in der Schweiz angestossene Verschärfung des Waffenrechts lehnten die Stimmberechtigten im Februar 2011 mit 56,3 Prozent deutlich ab. Die Initiative «Für den Schutz vor Waffengewalt» der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) wollte etwa das Sturmgewehr ins Zeughaus verbannen und ein zentrales Waffenregister einführen.

Menü schließen